Holocaust-Gedenktag: Gemeinsam gegen Hass, Hetze und Antisemitismus

SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg
Pressemitteilung
030 / 27. Januar 2021

Holocaust-Gedenktag: Gemeinsam gegen Hass, Hetze und Antisemitismus

Heute ist in Deutschland der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus und internationaler Gedenktag für die Opfer des Holocaust. Die Initiative für den Wiederaufbau der Hamburger Bornplatzsynagoge hat heute das Ergebnis ihrer Kampagne bekannt gegeben. Demnach haben sich mehr als 107.000 Menschen für den Wiederaufbau der 1938 zerstörten Synagoge ausgesprochen. Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen erinnern gemeinsam an die Opfer des Nationalsozialismus und begrüßen das Engagement für den Wiederaufbau der Synagoge.

Dazu Dirk Kienscherf, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion: "Heute jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau zum 76. Mal. Die Erinnerung an die Schrecken und Verbrechen des Nationalsozialismus wach zu halten, ist allen nachkommenden Generationen Pflicht und Aufgabe. Doch wir wollen nicht nur erinnern, sondern jüdisches Leben auch aktiv fördern. Mit dem Bürgerschaftsbeschluss zur Wiedererrichtung der Bornplatzsynagoge haben wir einen ersten Schritt getan, um den jüdischen Hamburgerinnen und Hamburgern einen zentralen Ort zurückzugeben, der ihnen von den Nationalsozialisten genommen worden ist. Eine neue Bornplatzsynagoge kann ein weithin sichtbarer Ort der Begegnung und des Glaubens sein. Das interfraktionelle Vorgehen über Parteigrenzen hinweg und auch die über 107.000 Unterschriften der Initiative für den Wiederaufbau der Hamburger Bornplatzsynagoge zeigen, dass sich Hamburg seiner Verantwortung für das jüdische Leben sehr bewusst ist."

Dazu Peter Mordechai Zamory, Sprecher für Erinnerungskultur der Grünen Bürgerschaftsfraktion: "Die Bornplatzsynagoge wieder zu errichten, ist ein großartiges und praktisches Zeichen dafür, dass es den Nationalsozialisten nicht gelungen ist, jüdisches Leben und jüdische Orte in unserer Stadt auszulöschen. Die Jüdische Gemeinde entscheidet nun darüber, auf welche Weise der Wiederaufbau umgesetzt werden soll. Wir drücken der Gemeinde ausdrücklich unsere Solidarität gegenüber Anfeindungen jeder Art aus und gedenken gemeinsam den Opfern des Nationalsozialismus."


Felix Koopmann
Pressesprecher

SPD-Bürgerschaftsfraktion
Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg
Telefon: 040 42831-1386
Mobil: 0160 90651435
pressestelle@spd-fraktion.hamburg.de
http://www.spd-fraktion-hamburg.de

Jetzt Teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen